Jetzt 900,- Euro pro Ladepunkt sichern!

Elektromobilität gewinnt weiter an Fahrt. Um sie noch attraktiver zu gestalten, wird nicht mehr nur die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs gefördert, sondern seit Ende November 2020 auch der Bau und Anschluss von Ladestationen an privat genutzten Stellplätzen von Wohngebäuden. Die Bundesregierung stellt dafür eine Fördersumme von insgesamt 200 Millionen Euro zur Verfügung. Das Wichtigste, das Sie zu dem neuen Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wissen sollten, haben wir im Folgenden kompakt für Sie zusammengefasst.

Was genau wird gefördert?  

Die KfW fördert Ladestationen für Elektrofahrzeuge, die auf Stellplätzen oder in Garagen installiert werden,  die zu privaten Wohngebäuden gehören und privat zugänglich sind. Öffentlich zugängliche Ladestationen werden demnach also nicht bezuschusst. Zu den geförderten Kosten gehören:

  • Der Kaufpreis einer neuen Ladestation (z. B. Wallbox) mit 11 kW Ladeleistung und intelligenter Steuerung
  • Die Kosten für Einbau und Anschluss der Ladestation, inklusive aller Installationsarbeiten
  • Die Kosten eines Energiemanagement-Systems zur Steuerung der Ladestation

 

Wichtig: Voraussetzung für die Förderung ist, dass für die geplante Ladestation ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien genutzt wird. 

 

Wer wird gefördert?

Mit dem Zuschuss fördert die KfW private Eigentümer, Wohnungseigentümergemeinschaften, Mieter (sofern der Bau vom Vermieter genehmigt wurde) und Vermieter (Privatpersonen, Unternehmen, Wohnungsgenossenschaften).

 

Wie hoch ist der Zuschuss?

Wenn Sie sich für den Bau einer privat genutzten Ladestation entscheiden und die Gesamtkosten mindestens 900,- Euro betragen, erhalten Sie einen pauschalen Zuschuss von 900,- Euro pro Ladepunkt. (Gut zu wissen: Eine einzelne Ladestation kann mehrere Ladepunkte enthalten). Die Anzahl der Ladepunkte ist bereits im Antrag mit anzugeben. Wenn die Ladestation mehrere Ladepunkte hat, können Sie pro Ladepunkt 900,- Euro Zuschuss erhalten – vorausgesetzt, die Gesamtkosten liegen über 900,- Euro pro Ladepunkt. Ansonsten wird der Zuschuss reduziert. Den Zuschuss zahlt die KfW direkt auf Ihr Konto aus.  

 

Wichtig: Der Förderantrag ist vor Bestellung einer Ladestation zu beantragen. Die Beantragung können Sie bequem online über das KfW-Zuschussportal vornehmen.

 

Sind Kombinationen mit anderen Förderprogrammen möglich?

Definitiv! Sie können weitere Fördermittel nutzen, wenn Sie zum Beispiel eine Photovoltaik-Anlage für Solarstrom installieren, den Stellplatz oder die Garage sowie die Zugangswege barrierefrei umbauen und/oder Maßnahmen ergreifen, die Haus und Garage vor Einbruch schützen.

 

Das neue Förderprogramm klingt interessant für Sie und Sie möchten gerne mehr erfahren?

Weiterführende Informationen, darunter eine Liste der geförderten Ladestationen, eine Tabelle mit den einzelnen Zuschusshöhen sowie alle Informationen zur Antragstellung finden Sie auf der Seite der KfW.

Zurück zur Übersicht:
Autohaus Weismann - Autohaus News
(Zuletzt geändert am 23.12.2020)